Alois Alzheimer untersuchte die Patientin selbst. Der Dialog in Alzheimers Handschrift ist erhalten.
Ein Foto von Auguste D., von Alzheimer veranlasst, geht 100 Jahre später um die Welt.
Unter seiner Leitung wurde das Labor an der Münchner Klinik zum Zentrum histopathologischer Forschung. Bedeutende Forscher und Ärzte waren seine Schüler: Karl Kleist, Hans-Gerhard Creutzfeldt, Alfons Jakob, Constantin von Economo, Ludwig Merzbacher, F.
Im November 1906 berichtete Alois Alzheimer auf der „37. Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte“ in Tübingen über diese Patientin.

Die Krankheit

Der Ursprung der Bezeichnung „Alzheimer-Krankheit“ geht auf den Fall einer 51-jährigen Patientin zurück („Frau Auguste D.“), die am 25. November 1901 in der Frankfurter Klinik mit den Zeichen einer Demenz aufgenommen wurde.

Die Krankenakte wurde am 21. Dezember 1995 von Konrad Maurer, Stephan Volk und Hector Gerbaldo in den Archiven der Psychiatrischen Universitätsklinik in Frankfurt am Main gefunden.

Alois Alzheimer untersuchte die Patientin selbst. Der Dialog in Alzheimers Handschrift ist erhalten:

26. XI. Sitzt im Bett mit ratlosem Gesichtsausdruck.

  • Wie heißen Sie? Auguste
  • Familienname? Auguste.
  • Wie heißt Ihr Mann?
    Ich glaube, Auguste.
  • Ihr Mann? Ach so, mein Mann …
    (Versteht offenbar die Frage nicht)
  • Sind Sie verheiratet? Zu Auguste.
  • Frau D.? Ja, zu Auguste D.

Ein Foto von Auguste D., von Alzheimer veranlasst, geht 100 Jahre später um die Welt.

1903 verließ Alois Alzheimer Frankfurt und ging über Heidelberg nach München, um an der „Königlichen Psychiatrischen Klinik“ (Direktor: Emil Kraepelin) seine wissenschaftliche und ärztliche Tätigkeit fortzusetzen. Seine Habilitationsschrift hatte Frankfurter Paralysefälle zum Thema: „Histologische Studien zur Differentialdiagnose der Progressiven Paralyse“.

Unter seiner Leitung wurde das Labor an der Münchner Klinik zum Zentrum histopathologischer Forschung. Bedeutende Forscher und Ärzte waren seine Schüler: Karl Kleist, Hans-Gerhard Creutzfeldt, Alfons Jakob, Constantin von Economo, Ludwig Merzbacher, F. H. Lewy, Gaetano Perusini und Ugo Cerletti.

Im November 1906 berichtete Alois Alzheimer auf der „37. Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte“ in Tübingen über diese Patientin. Sein Vortrag hatte den Titel: „Über eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde“. Später wurde die präsenile Demenz auf Vorschlag von Emil Kraepelin als „Alzheimersche Krankheit“ bezeichnet.

The Disease

The term ”Alzheimer’s Disease“ dates back to the case record of a 51-year old female patient (Mrs. Auguste D.) who had been admitted to the Frankfurt hospital on November 25, 1901 with signs of dementia.

The file had been found by Konrad Maurer, Stephan Volk and Hector Gerbaldo in the archives of the Psychiatric University Hospital in Frankfurt on Main.

Alois Alzheimer examined the patient by himself. The dialogue written by his own handwriting still exists:

26. XI. She sits on the bed with helpless expression.

  • What is your name? Auguste.
  • Last name? Auguste.
  • What is your husband’s name?
    Auguste, I think.
  • Your husband? Ah, my husband …
    (She looks as if she didn’t understand the question)
  • Are you married? To Auguste.
  • Mrs D.? Yes, to Auguste D

A photograph of Auguste D. - requested by Alzheimer - travels around the globe 100 years later.

In 1903, Alois Alzheimer left Frankfurt and, following a short-term stay in Heidelberg, moved to Munich to continue his scientific and medical activities at the Royal Psychiatric Clinic (Director: Emil Kraepelin). His postdoctoral thesis ”Histological Studies on the Differential Diagnosis of Progressive Paralysis“ was based on cases of paralysis examined in Frankfurt.

Under his supervision, the laboratory established at the Munich Clinic became one of the leading centers of histopathologic research. Among his students were renowned scientists and physicians: Karl Kleist, Hans-Gerhard Creutzfeldt, Alfons Jakob, Constantin von Economo, Ludwig Merzbacher, F. H. Lewy, Gaetano Perusini and Ugo Cerletti.

On the occasion of the ”37th Meeting of Southwest German Psychiatrists“ held in Tübingen in November 1906 Alois Alzheimer reported on this patient. The title of his lecture was ”Über eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde“ (A characteristic disease of the cerebral cortex). Later on, at the suggestion of Emil Kraepelin, presenile dementia was designated ”Alzheimer’s disease“.