Im Dezember 1888 wurde Alois Alzheimer Assistenzarzt an der „Städtischen Heilanstalt für Irre und Epileptische“ in Frankfurt am Main.
Im April 1894 heiratete Alois Alzheimer die Witwe Cecilie Simonette Nathalie Geisenheimer, geb. Wallerstein (1860–1901).
Alzheimers wissenschaftliches Werk umfasst Untersuchungen zur progressiven Paralyse, zur Arteriosklerose des Gehirns, zur Alkoholkrankheit und zur Epilepsie.

Der Arzt

Im Dezember 1888 wurde Alois Alzheimer Assistenzarzt an der „Städtischen Heilanstalt für Irre und Epileptische“ in Frankfurt am Main. Unter Heinrich Hoffmann, dem Autor des „Struwwelpeter“, wurde die Klinik 1864 eingeweiht. Später, nachdem Franz Nissl nach Heidelberg berufen worden war, wurde Alzheimer 2. Arzt (Oberarzt).

Im April 1894 heiratete Alois Alzheimer die Witwe Cecilie Simonette Nathalie Geisenheimer, geb. Wallerstein (1860–1901). Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

Alzheimers wissenschaftliches Werk umfasst Untersuchungen zur Progressiven Paralyse, zur Arteriosklerose des Gehirns, zur Alkoholkrankheit und zur Epilepsie. Alzheimer war außerdem ein gefragter forensischer Psychiater.

The Physician

In December 1888 Alois Alzheimer began his medical career as assistant physician at the Municipal Hospital of Lunatics and Epileptics in Frankfurt am Main. The clinical facility was inaugurated in 1864 under the supervision of Heinrich Hoffmann, author of the booklet ”Struwwelpeter“. Later on, after the appointment of Franz Nissl to a chair in Heidelberg, Alzheimer became assistant medical director.

In April 1894 Alois Alzheimer married the widow Cecilie Simonette Nathalie Geisenheimer, née Wallerstein (1860–1901). Three children came from the marriage.

Alzheimer’s research work includes studies on progressive paralysis, arteriosclerosis of the brain, alcoholism and epilepsy. In addition, Alzheimer was a renowned forensic psychiatrist.